Download Am Ende des Weges. Nachdenken über das Alter by Heinrich Albertz PDF

By Heinrich Albertz

Show description

Read or Download Am Ende des Weges. Nachdenken über das Alter PDF

Similar german_1 books

Die Effektivität der Telekommunikationsregulierung in Europa: Befunde und Perspektiven

Reihentext:Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige, übernationale Vereinigung zur aktiven Mitgestaltung der Wissens- und Informationsgesellschaft. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien.

Der japanische Markt. Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen in Japan, Eigenheiten und Besonderheiten der japanischen Konsumgüter- und Industriegütermärkte sowie interkulturelle Aspekte des unternehmerischen Engagements in Japan.

Additional info for Am Ende des Weges. Nachdenken über das Alter

Example text

Das ist sehr freundlich. Eben Bremen. 89 Die Uhren gehen falsch. Die Turmuhr unserer schönen barocken Dorfkirche geht fünf Minuten, die im Hause, ein Nachlaß einer Verstorbenen, mit ihrem hellen Klang eine Viertelstunde vor, wahrscheinlich, damit wir pünktlich zum Essen kommen. Ich versuche, wenigstens einen Teil Stephen Hawkings Buch »Eine kurze Geschichte der Zeit« zu verstehen. Jetzt rächt sich meine völlige Verachtung von Mathematik und Physik in der Schule. Aber die Uhren stimmen nicht. Das kann man auch bei ihm lernen.

Natürlich. Es gab Frieden als das Wichtigste. Es gab die ersten Gehversuche in die neue Freiheit. Es gab die ersten Versuche, die ungleichen Lasten des Krieges zu verteilen. Aber eine Revolution hatte nicht stattgefunden. Die Sieger hatten uns von Hitler befreit. Von irgendeiner Veränderung wirtschaftlicher Macht war nichts zu spüren. Wir saßen noch in einer beschlagnahmten Villa eines Großindustriellen. Aber sie waren schon im Kommen, aus den Gefängnissen entlassen, die Krupp und Flick und Henkel.

Er wollte sie nicht aufgeben, diese verführten jungen Leute. Er war überhaupt von einer erstaunlichen Unterscheidungsgabe: unerbittlich gegen die wirklich schuldigen Faschisten. Tolerant für ihre Opfer. Er war es ja auch, der mir sofort zustimmte, als ich den ersten General in meine zivile Verwaltung übernahm, General von Grolman. Und er hat wohl auch ganz allein entschieden, mich, der ich ahnungslos in meinem Büro in Hannover saß, in Hamburg vom Parteitag 1950 in den Parteivorstand wählen zu lassen.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 6 votes