Download Bildnis eines Mädchens (Roman) by Dörthe Binkert PDF

By Dörthe Binkert

Show description

Read Online or Download Bildnis eines Mädchens (Roman) PDF

Similar german_1 books

Die Effektivität der Telekommunikationsregulierung in Europa: Befunde und Perspektiven

Reihentext:Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige, übernationale Vereinigung zur aktiven Mitgestaltung der Wissens- und Informationsgesellschaft. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien.

Der japanische Markt. Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen in Japan, Eigenheiten und Besonderheiten der japanischen Konsumgüter- und Industriegütermärkte sowie interkulturelle Aspekte des unternehmerischen Engagements in Japan.

Extra info for Bildnis eines Mädchens (Roman)

Sample text

Niemand stößt sich daran, dass diese Frauen, denen man die Fähigkeit zu fast allem abspricht, nach dem Tod ihrer Männer nicht nur die Kinder erziehen und den Haushalt führen, wie man es für sie vorgesehen hat, sondern auch noch den Bauernhof, den Gemüseladen, die Kohlehandlung, die Schreinerei, die Tuchfabrik mit zig Arbeitern. Dann können sie das plötzlich, die Frauen, und alle halten es für selbstverständlich. « Betsy stand, von ihren eigenen Gedanken bewegt, schwungvoll vom Sofa auf, streckte sich, hielt ihre Nase in die Potpourri-Schale mit den getrockneten, schon leicht angestaubten Blüten, die auf Emmas Salontisch stand, und beendete ihren langen Monolog.

Nika erschrak bis ins Herz und bedeckte das Amulett, das unter ihrer Bluse verborgen war, instinktiv mit der Hand. Aber zu ihrer Erleichterung hielt sich niemand dabei auf, und Luca fuhr fort: »Wie will sie also weiterkommen? « Sie prostete Luca mit der kalten Milch zu. «, fragte Benedetta argwöhnisch. « Und ich gefalle ihm, dachte Andrina, ohne es auszusprechen und ohne bis jetzt den leisesten Beweis dafür zu haben. Gian sah zu Nika hinüber. »Willst du das? «, mischte sich Luca ein, aber Nika blickte nur Gian an und nickte.

Oft hatte sie sich noch nicht im Spiegel betrachtet. Da, wo sie aufgewachsen war, hatte man andere Sorgen gehabt als das eigene Aussehen und das Geld für dringendere Sachen gebraucht als einen Spiegel. Sie hielt das Gesicht so nahe vor die Spiegelscherbe, bis ihre Züge verschwammen und sie sich nicht mehr erkannte. Das Glas beschlug von ihrem Atem. Blaugrün leuchteten ihre Augen ihr wie aus dem Nebel entgegen. Sie erschrak, als jemand die Küche betrat, und tat rasch einen Schritt zurück. Aber es war nur Gian, der sich ihr behutsam näherte wie einem erschreckten Tier, mit beruhigend ausgestreckter Hand.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 43 votes