Download Brain View. Warum Kunden kaufen, 2.Auflage by Hans-Georg Häusel PDF

By Hans-Georg Häusel

Show description

Read or Download Brain View. Warum Kunden kaufen, 2.Auflage PDF

Best german_1 books

Die Effektivität der Telekommunikationsregulierung in Europa: Befunde und Perspektiven

Reihentext:Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige, übernationale Vereinigung zur aktiven Mitgestaltung der Wissens- und Informationsgesellschaft. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien.

Der japanische Markt. Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen in Japan, Eigenheiten und Besonderheiten der japanischen Konsumgüter- und Industriegütermärkte sowie interkulturelle Aspekte des unternehmerischen Engagements in Japan.

Extra info for Brain View. Warum Kunden kaufen, 2.Auflage

Example text

Das Balance-System fordert, dass alles seine Ordnung hat und stabil bleibt, sich möglichst nichts verändert. Das Dominanz-System dagegen möchte das Geschehen regeln. Genau das aber ist die Psychologie der Kontrolle: Alles muss konstant und berechenbar sein (Balance), gleichzeitig möchte man aber selbst die Spielregeln bestimmen und das Ruder fest in der Hand halten (Dominanz). Limbic® Map: Die gesamte Emotions- und Wertewelt des Kunden Viele Marketingverantwortliche versuchen mit Hilfe der verschiedensten Motiv- und Werte-Modelle den Kunden und Konsumenten besser zu verstehen.

Erhalte deine Autonomie! ● Sei aktiv! Bei der Erfüllung seiner Befehle erlebt der Mensch (bzw. der Kunde) Stolz, ein Sieges- und Überlegenheitsgefühl, bei Nichterfüllung reagiert er mit Ärger, Wut und innerer Unruhe. 2007 13:00 Uhr Seite 39 Kapitel 2: Was Kunden wirklich wollen! Die wahren Kaufmotive im Gehirn 39 Seiten. Es wird nämlich völlig verkannt, dass es letztlich der Motor des Fortschritts ist. Unser angenehmes und im Vergleich zu unseren Vorfahren bequemes Leben verdanken wir nämlich diesem System.

So gesehen könnte man das FürsorgeModul auch als unser „Altruismus-Modul“ bezeichnen. Besonders wichtige Gehirnzentren für das Fürsorge-Modul sind der vordere cinguläre Kortex, das „Ich und Du“-Zentrum in unserem Kopf, der Teil des Angstsystems, der uns das positive Gefühl der Sicherheit gibt. Wichtig ist aber auch das sogenannte mesolimbische Belohnungssystem, das auch eng mit dem Stimulanz-System verknüpft ist. Für altruistisches Verhalten und Fürsorge wird der Mensch offensichtlich mit einer Extra-Portion Dopamin belohnt.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 45 votes