Download Buchführung. 3. Auflage by Horst-Dieter Radke PDF

By Horst-Dieter Radke

Show description

Read or Download Buchführung. 3. Auflage PDF

Similar german_1 books

Die Effektivität der Telekommunikationsregulierung in Europa: Befunde und Perspektiven

Reihentext:Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige, übernationale Vereinigung zur aktiven Mitgestaltung der Wissens- und Informationsgesellschaft. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien.

Der japanische Markt. Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen in Japan, Eigenheiten und Besonderheiten der japanischen Konsumgüter- und Industriegütermärkte sowie interkulturelle Aspekte des unternehmerischen Engagements in Japan.

Extra info for Buchführung. 3. Auflage

Sample text

Hier erkennen Sie also die Mittelverwendung. ■ Die Passivseite (Kapital) gibt Auskunft darüber, wie finanziert wurde; hier erkennen Sie die Mittelherkunft. So wie im Inventar sind auch in der Bilanz Vermögen nach der Flüssigkeit und Schulden nach der Fälligkeit zu ordnen (§ 266 HGB). Das Handelsgesetzbuch scheibt außerdem die Form der Bilanz sehr genau vor: ■ die Bilanz ist in Kontoform aufzustellen ■ eine bestimmte Gliederung ist einzuhalten Kleine Kapitalgesellschaften können eine vereinfachte Gliederung wählen (§ 267 HGB Abs.

EDVBuchhaltungsprogramme drucken Konten in der Regel auch in Spaltenform aus. Im Gegensatz zum zweiseitigen Konto ist der Kontokorrent eine laufende Rechnung in Listenform (italienisch conto corrente = laufende Rechnung). Diese Form ist auf den Bankkontoauszügen zu finden. ■ ■ Zwei Arten von Konten können Sie prinzipiell unterscheiden: ■ Auf Bestandskonten wird in der Buchführung die Bestandsrechnung erfasst. Sie stammen aus der Bilanz und lassen sich unterscheiden in – Aktivkonten und – Passivkonten.

Auf ihnen verzeichnen Sie betrieblich bedingte Kapitalminderungen. – Ertragskonten, zum Beispiel Verkaufserlöse oder Nebenerlöse aus Vermietung. Auf ihnen werden betrieblich bedingte Kapitalerhöhungen bzw. Einnahmen gebucht. Und so buchen Sie richtig: ■ Da das Eigenkapitalkonto ein Passivkonto ist, werden Anfangsbestand und Zugänge auf der Haben-Seite gebucht, Abgänge in das Soll. Der Saldo steht ebenfalls im Soll, um dann als Gegenbuchung im Haben (bzw. der Aktiva) der Bilanz zu erscheinen. ■ Auf Erfolgskonten buchen Sie dementsprechend: Erträge kommen auf die Haben-, Aufwendungen auf die SollSeite.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 37 votes