Download Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates: Präferenzen - Konflikte by Carsten Ullrich PDF

By Carsten Ullrich

Carsten Ullrich befasst sich mit der Akzeptanz wohlfahrtsstaatlicher Institutionen in der Bundesrepublik Deutschland. Er untersucht, auf welches Maß an Akzeptanz der Wohlfahrtsstaat stößt, welcher artwork diese Akzeptanz ist und wie die Akzeptanzurteile gegenüber sozialen Sicherungssystemen und sozialpolitischen Zielen erklärt werden können.

Show description

Read Online or Download Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates: Präferenzen - Konflikte - Deutungsmuster PDF

Best german_1 books

Die Effektivität der Telekommunikationsregulierung in Europa: Befunde und Perspektiven

Reihentext:Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige, übernationale Vereinigung zur aktiven Mitgestaltung der Wissens- und Informationsgesellschaft. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien.

Der japanische Markt. Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen in Japan, Eigenheiten und Besonderheiten der japanischen Konsumgüter- und Industriegütermärkte sowie interkulturelle Aspekte des unternehmerischen Engagements in Japan.

Extra resources for Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates: Präferenzen - Konflikte - Deutungsmuster

Example text

A. Narr/Offe 1975; O'Connor 1974), die das Erfordernis sozialpolitischer Interventionen ebenfalls aus wirtschaftlichen Faktoren ableiten, nun jedoch nicht aus der industriellen Wirtschaftsform, sondern aus der kapitalistischen Produktionsweise. Dem Wohlfahrtsstaat komme dabei primär die Aufgabe zu, das kapitalistische Wirtschaftssystem vor seinen selbstzerstörerischen Tendenzen zu schützen (»saving capitalism from itself«). 26 Die Akzentuierung funktionaler Erfordernisse und die dezidiert makrosoziologische Perspektive verhindern, dass Fragen der sozialen Akzeptanz wohlfahrtsstaatlicher Sicherungssysteme eine höhere Relevanz beigemessen wird.

Angesichts des enormen sozialpolitischen Verteilungsaufwands scheint insbesondere ein Konflikt zwischen Leistungsbeziehern und Leistungsfinanzierern wahrscheinlich. B. B. Arbeitslose) durchzusetzen. Dass aus solchen Interessengegensätzen manifeste Konflikte werden, setzt allerdings die Organisation dieser Interessen voraus, was selbst bei den größeren Leistungsempfängergruppen bisher nur in Ansätzen zu beobachten ist (für Rentner vgl. B. Wolf/Kohli 1998). Die Möglichkeit von Konflikten zwischen Versorgungsklassen wurde für die Bundesrepublik schon früh von Jens Alber (1984) untersucht.

Moralökonomisch argumentierende Studien gehen meist 40 So unterscheidet Zijderveld (1986) drei grundlegende Formen eines nationalen »Ethos«, von denen er annimmt, dass sie in einem direktem Verhältnis zur Ausgestaltung der jeweiligen Wohlfahrtsstaaten stehen. Das für die USA und Japan typische »moralische Ethos« betone etwa die individuelle Verantwortung und wirke sich daher restringierend auf die Expansion wohlfahrtsstaatlicher Einrichtungen aus. B. B. Italiens) gegenüber wohlfahrtsstaatlicher Politik indifferent sei.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 46 votes