Download Die großen Fragen Evolution by Francisco J Ayala, Andrea Kamphuis PDF

By Francisco J Ayala, Andrea Kamphuis

Die großen Fragen behandeln grundlegende Probleme und Konzepte in Wissenschaft und Philosophie, die Forscher und Denker seit jeher umtreiben. Anspruch der ambitionierten Reihe ist es, die Antworten auf diese Fragen zu präsentieren und damit die wichtigsten Gedanken der Menschheit in einzigartigen Übersichten zu bündeln. Im vorliegenden Band Evolution widmet sich Francisco Ayala 20 bedeutenden Fragen zu Ursprung und Entwicklung des Lebens auf der Erde, zur Vielfalt der Organismen und zur Stellung des Menschen.

Show description

Read Online or Download Die großen Fragen Evolution PDF

Best evolution books

Behavioural Responses to a Changing World: Mechanisms and Consequences

Human-induced environmental swap at the moment represents the one maximum probability to worldwide biodiversity. Species are usually tailored to the neighborhood environmental stipulations within which they've got developed. adjustments in environmental stipulations before everything effect behaviour, which in flip impacts species interactions, inhabitants dynamics, evolutionary strategies and, eventually, biodiversity.

Extinction: evolution and the end of man

"Sixty-five million years in the past the dinosaurs have been destroyed in a mass extinction that is still unexplained. Out of that devastation, new lifestyles built and the realm regained its equilibrium. before. making use of greatly new views at the technological know-how of lifestyles, scientists are starting to discover indicators of an analogous occasion at the horizon: the top of guy.

Die Evolution der humanen Lebensform als geistige Lebensform: Handeln • Denken • Sprechen

Die vorliegende Studie befasst sich mit der Lebensform des Menschen als geistige Lebensform. Seit wir wissen, dass die Lebensform des Menschen einem säkular verstandenen Universum zugehört und sich aus der Evolution heraus gebildet hat, ist die Frage unabweisbar, wodurch sie als geistige Lebensform möglich geworden ist.

Them and Us: How Neanderthal Predation Created Modern Humans

This available, clever and web page turning learn sheds new gentle on how Neanderthals developed and the origins of human habit, uncovering what it capacity to be a latest human within the twenty first century. Neanderthal Predation (NP) thought starts with an intensive new overview of Neanderthal behavioral ecology via pulling jointly new archaeological and genetic proof, exhibiting they were not docile omnivores, yet savage, cannibalistic carnivores - best flight predators of the stone age; Apex predators on the best of the meals chain, and what occurred subsequent - whilst people grew to become prey.

Extra resources for Die großen Fragen Evolution

Sample text

Ein schnellerer Gepard macht mehr Beute; ein Baum mit mehr Blättern fängt mehr Sonnenlicht ein. Natürliche Selektion Darwins bahnbrechende Theorie der natürlichen Auslese macht die schrittweise Entwicklung verständlich, die das Leben seit seiner Entstehung vor Abermillionen von Jahren, seit dem Aufkommen der ersten selbstreplizierenden Organismen auf der Erde, durchlaufen hat. Die natürliche Selektion ist für die Evolution verantwortlich, da Veränderungen, die eine Anpassung darstellen, im Laufe der Jahrtausende die weniger gut angepassten Varianten verdrängen.

In unserem Modell wäre die Situation wie folgt: 44 | Was ist survival of the fittest? Genotyp A1A1 A1A2 A2A2 Fitness 1–s 1 1–t Ein besonders interessantes Beispiel für Heterosis beim Menschen ist das Gen, das in den malariageplagten Gebieten der Erde für Sichelzellenanämie verantwortlich ist. Das wichtigste Hämoglobin erwachsener Menschen ist Hämoglobin A, ein vierteiliges Molekül, das aus zwei α- und zwei β-Hämoglobin-Ketten besteht. In dem Gen HbA ist die normale β-Hämoglobin-Kette codiert, die aus 146 Aminosäuren besteht.

Die Säugetierplazenta hat sich vor über 100 Millionen Jahren entwickelt und erwies sich als so erfolgreiche Anpassung, dass die meisten Beuteltierarten in der Alten Welt und Nordamerika ausgestorben sind. Eine Plazenta ist auch in einigen Fischen entstanden, so bei den Zahnkarpfen der Gattung Poeciliopsis. Bei einigen Arten steuern die Weibchen zwar den Eidotter bei, der den jungen Embryo mit Nährstoffen versorgt, liefern aber danach keine weitere Nahrung. Andere Poeciliopsis-Arten haben dagegen eine Plazenta, durch die die Mutter den sich entwickelnden Embryo weiter versorgen kann.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 9 votes