Download Die Labyrinthe von Scorpio. 27. Roman der Saga von Dray by Alan Burt Akers PDF

By Alan Burt Akers

Show description

Read Online or Download Die Labyrinthe von Scorpio. 27. Roman der Saga von Dray Prescot PDF

Best german_3 books

Führen und verkaufen mit der Kraft der Ordnung: Mit den Regeln der Benediktiner zu klaren Strukturen im Tagesgeschäft

Geordnete Vertriebsprozesse sind in vielen Unternehmen eher die Ausnahme als die Regel. Oft regieren Zufall und Beliebigkeit. Verkaufen ist eben Glückssache – oder doch nicht? „Führen und verkaufen mit der Kraft der Ordnung“ zeigt, wie Sie die Regeln der Benediktiner auf Ihren Vertrieb übertragen und mithilfe von Standardprozessen den Erfolg Ihrer Mannschaft erheblich steigern können.

Extra resources for Die Labyrinthe von Scorpio. 27. Roman der Saga von Dray Prescot

Sample text

Der fünfte Mann starrte verblüfft und verständnislos auf den Griff des Schwerts. Die Klinge steckte ihm im Hals. Seg vermag nicht nur Pfeile zu verschießen, sondern im Zweifel auch eine schwere Klinge zu schleudern ... Der Kampf war vorüber, kaum daß er begonnen hatte. « »Anscheinend war unsere Reise zwecklos«, bemerkte Seg. « »Ja«, erwiderte ich. « Seg rückte seinen Gürtel zurecht. »Trinkst du in einer angenehmeren Taverne eine Runde mit uns? « Seg zerrte sein Schwert frei. Dazu mußte er dem Toten gegen die Schulter treten.

Die fünf Männer an dem Tisch, den wir unauffällig beobachtet hatten, wählten diesen Augenblick für ihren Schachzug. Wie gesagt, bei den bisherigen Kämpfen war erst ein einziger Dolch aufgeblitzt. Nun aber stürzten sich die fünf Männer mit blankgezogenen Klingen auf uns. Die anderen Gäste im Roten Weinfaß reagierten kaum. Einige schauten zu. Die meisten setzten fort, was sie gerade taten, und erforschten nur mit kurzen Blicken, wie der Kampf wohl ausgehen würde, auf dessen Ausgang sie allerdings wetteten.

Argumentieren und versprechen und locken. Folter kam nicht in Frage. Damit wollte ich nichts zu tun haben, und dasselbe galt für Seg. Und solange meine Regimenter in Hamal standen, würde sich auch Nedfar daran halten, ob er nun unser Gefährte war oder nicht. Und in diesen Dingen meldete sich offenkundig die Stimme der Paranoia ... »Mein ganzes Leben lang war ich gegen jede ungerechte Autorität. Ich mußte als Sklave leiden. Man hat mich ausgepeitscht und gefoltert und in schlimmeren Verliesen angekettet, als du dir vorstellen kannst, Pancresta.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 36 votes